Donnerstag, 9. Mai 2019

Chelsea - Eintracht

Inge hielt es für ne gute Idee gestern Abend ins Brauhaus zu gehen und bis ich gegen Mitternacht ins Bett fiel, fand ich das auch gut. Als um Vier der Wecker stresste war ich allerdings nicht mehr ganz dieser Meinung. Naja, Europacup is kein Kinderspiel. Mit ner kleinen Propellermaschine von flybe ging es erstmals zum Londoner City Airport, wo ich mit Nackenschmerzen aufwachte und dabei kein bisschen wacher war. London ist natürlich ein alter Hut, aber laufen soll ja gesund sein. So ging es von Bank-Station über St. Pauls große Kirche am alten „The Anchor" Pub vorbei zur Burg mit den Kronjuwelen der royalen Familie und der schönen Brücke. Die verbrannten Kalorien machten sich bemerkbar und mussten bei einem full english breakfast und ein paar Pints wieder nachgetankt werden. Auf dem Weg zum Hotel machte ich noch einen Stopp am Wahrzeichen der Stadt, allerdings schämte sich Ben für seine dicken Glocken und verhüllte sich wie es die Scharia verlangt. Da es nun auch heftig zu schiffen begann zog es mich in die Tube und zum typisch englisch versifften Hotel. Da Stefan und Anja ein Hotel ganz in der Nähe hatten, ging es nach Fish and Chips gemeinsam zum Treffpunkt in die Stadt. Dort wurden in einem Pub noch ein paar Pints verköstigt, bevor sich der Mob vorbei an der Butze der Queen zum Stadion nach Fulham aufmachte.







09.05.19 20:00 Chelsea FC - Eintracht Frankfurt 5:4 n.E., Stamford Bridge, Europa League Halbfinale, 36.070 Zuschauer

Der Gästeblock war schon weit vorm Anpfiff gut gefüllt und als Intro gab es eine kleine Choreo mit schwarz-weißen Fähnchen. Die Heimkurve füllte sich erst kurz vor Beginn und die Statisten hielten sich brav an die Vorgabe des Nichtstuns. Wir erwischten zwar den besseren Start, aber dann kam Chelsea besser ins Spiel und ging nicht ganz unverdient mit 1:0 durch Loftus-Cheek in die Pause. Jetzt war die Stunde eines Ordners gekommen, der wie ein ober Streber jeden wild ermahnte, der sich nicht an das Rauchverbot hielt. Es hätte mich nicht überrascht wenn er mit nem Herzinfarkt zusammengebrochen wäre oder vor Wut einen Amoklauf gestartet hätte. Er überlebte die Halbzeitpause aber genauso wie wir. Jovic sorgte im zweiten Durchgang für den schnellen Ausgleich und wahrscheinlich hat man den Torjubel bis nach Frankfurt gehört. Unsere Jungs waren da, sie waren heiß, sie waren wach und wollten den verdammten Sieg. Die Blues sind aber keine Freizeittruppe und so gab es in einem guten und unterhaltsamen Spiel keine weiteren Treffer. Die Stimmung war gut, aber teilweise merkte man die Anspannung sehr deutlich und das sollte in der Verlängerung nicht besser werden. Was für ein Krimi! Wir waren dem Siegtreffer näher als die Hausherren und der eingewechselte Haller zeigte wie wichtig er für uns ist. Allerdings wurden zwei seiner Abschlüsse auf der Torlinie geklärt. Die letzten zehn Minuten war extremes Zittern angesagt, denn die Kräfte waren am Ende und unsere Jungs stemmten sich mit den aller letzten Reserven gegen die Angriffe der Hausherren. Elfmeterschießen - die größte Belastungsprobe für Spieler und Fans. Als Trapp einen Elfmeter hielt und de Guzman zum 3:1 verwandelte waren der Jubel und die Freude riesen groß. Dann ging Hinteregger zum Punkt und beinahe jeder fragte sich wieso. Er hatte ein mega Spiel gemacht und in der Defensive alles und jeden bärenstark abgeräumt. Ein Sprinter läuft aber auch keinen Marathon. Als der Ball vor der Linie liegen blieb schien die Zeit still zu stehen und als auch der kurz vorher eingewechselte Paciencia scheiterte brach alles in sich zusammen. Im ersten Moment war die Enttäuschung riesig, wurde dann aber zu einem Mix aus Trauer und Stolz. Die Engländer waren nach kurzem klatschen schnell weg. Die Freude hielt sich bei Spielern und Zuschauern in Grenzen. Es war ja nur der Einzug ins Endspiel des Europacups. Euch verwöhnte Inselaffen soll der Blitz beim Kacken treffen! Wir feierten unsere Helden und bedankten uns für die unglaublichen Leistungen in diesem Wettbewerb und all die magischen Momente. Wir können stolz auf uns und unser Team sein, das steht außer Frage. Spieler kommen und gehen, da muss man sich keine Illusionen machen, aber diese Mannschaft wird in Erinnerung bleiben. Dann ist da aber auch die andere Seite der Medaille. Sag niemals nie und manchmal kommt es anders als man denkt. Es ist allerdings nicht unwahrscheinlich, dass wir dem Titel nicht mehr so nah kommen wie diesmal. Dieses ewige hin und her zwischen Stolz auf das Erreichte und Trauer aufgrund des Verpassten wird wohl noch einige Zeit andauern.
Glorreiche Zeiten, traurige Tage. Wir steh'n zur Eintracht, gar keine Frage! Europacup in diesem Jahr!




Sonntag, 5. Mai 2019

Leverkusen - Eintracht

05.05.19 18:00 Bayer Leverkusen - Eintracht Frankfurt 6:1, BayArena, 1. Bundesliga, 30.210 Zuschauer

Eintracht Frankfurt, du bist mein Leben! Du machst mich glücklich, wenn du gewinnst. Und geht das Spiel auch mal verloren, wir werden immer weiter zu Dir steh’n! Ein katastrophales Spiel von uns und ein bärenstarkes von Leverkusen. Null Ordnung in der Defensive, zu viele Fehlpässe, zu wenig gewonnene Zweikämpfe und fast immer einen Schritt zu spät an Ball und Gegner. Diese Klatsche tut weh und ruiniert auch unser gutes Torverhältnis - ja das war schrecklich. Allerdings stehen wir noch immer auf Rang Vier und haben alles in der eigenen Hand. Natürlich wird es verdammt schwer, da die Jungs platt sind, aber alles ist möglich. Im schlimmsten Fall holen wir nix und haben „nur" eine mega geile Saison gespielt. Na und? Wer hätte das denn vorher gedacht? Keiner! Also auf dem Teppich bleiben. Wir sind Eintracht Frankfurt und das ist viel mehr als eine Pille je sein wird. Die spielen tollen Fußball, hauen einen großen Konkurrenten im Kampf um den Champions League Platz weg und trotzdem herrscht dort Totentanz in der Kurve. So ein Kackhaufen. Dass Leverkusen eine kleine unbedeutende Stadt ist und die "Bayer Fußball AG" in der Region viel Konkurrenz von echten Fußballvereinen aus richtigen Städten hat, nennen die Pillen immer wieder als Grund für die fehlende Masse. Okay, verständlich. Die fehlende Klasse trotz eines solchen Spiels ist damit allerdings nicht erklärt. Eintracht Frankfurt, du bist mein Leben! Du machst mich glücklich, wenn du gewinnst. Und geht das Spiel auch mal verloren, wir werden immer weiter zu Dir steh’n! Kopf hoch, weiter machen und Chelsea schlagen - alles geben für Baku!


Donnerstag, 2. Mai 2019

Eintracht - Chelsea

02.05.19 21:00 Eintracht Frankfurt - Chelsea FC 1:1, Waldstadion, Europa League Halbfinale, 48.000 Zuschauer

Halbfinale im Europapokal mit der Eintracht!!! und das Ganze ist keine Zeitreise in die Vergangenheit vor meiner Geburt oder in die ferne Zukunft, sondern die verdammte Gegenwart. Das ist so unvorstellbar geil. Genauso geil war auch die Choreografie. Die mega Blockfahne über der gesamten Nordwestkurve war extrem beeindruckend! Darunter stehen zu dürfen machte nicht nur Gänsehaut sondern auch stolz, ein kleiner Teil dieser grandiosen Eintracht Familie sein zu dürfen. Die detaillierten Abbildungen der Aufkleber und Logos der Szene - Hammer-Mega-Geil! Dazu gaben auch die schwarzen und weißen Fahnen im restlichen Stadion ein geschlossenes Bild ab und rundeten die Choreo sehr gelungen ab. Unweigerlich muss ich da an die kürzlich gezeigten Choreos bei den Pokal Halbfinalspielen in Hamburg und Bremen denken. In HH musste man schon genau wissen, dass es um das Rathaus gehen soll um ein Bild in den Papptafeln zu erkennen. In HB fand ich das Motiv mit der Möwe zwar ganz nett und auch die Fahnen im Unterrang der Kurve ergaben ein geschlossenes Bild, die verteilen Fahnen im restlichen Stadion wirkten aber äußerst erbärmlich und versauten so das Gesamtbild. Auch an solch vermeintlich einfachen Dingen wie Muster bzw. Blöcke mit verteilten Fahnen darzustellen sieht man also wie es gehen und nicht gehen kann. Chapeau UF und alle restlichen Planer und Macher für diese grandiosen Arbeiten, besonders in den Heimspielen dieser Europacup Saison! Trotz der müden Knochen, die die ungewohnt lange Saison mit sich bringt, waren unsere Jungs die erste halbe Stunde tonangebend. Dabei durften wir beim 1:0 einen geilen Torpogo erleben, den es auch durchaus ein zweites Mal hätte geben können. Nach Donezk, Inter und Benfica bekam also auch Abramowitsch's Millionentruppe aus London zu spüren was die Eintracht für eine geile Mannschaft ist und wie es im Frankfurter Waldstadion läuft. Leider konnten wir die Konzentration am Ende der ersten Hälfte nicht mehr ganz halten und gaben dem Druck von Chelsea nach, die quasi mit dem Pausenpfiff zum unglücklichen Ausgleich trafen. Die zweiten Halbzeit lief abgesehen von den fehlenden Toren sehr ähnlich ab. Eine halbe Stunde lang ging das Spiel nur auf das Tor vor der Ostkurve. Dummerweise wurden die Seiten getaucht und da stand nun Kevin Trapp zwischen den Pfosten. In dieser Phase liefen wir großteils nur hinterher und es fehlte einfach die Frische. In der Schlussviertelstunde hatten wir noch zwei riesige Möglichkeiten auf den Siegtreffer. Nach dem Spielverlauf müssen wir diesen Möglichkeiten auf den Sieg allerdings nicht hinterher trauern, sondern sollten uns lieber darüber freuen dass Chelsea seine Möglichkeiten bis dahin nicht nutzte. Dass die Londoner ein harter Brocken sind war von Anfang an klar und durch das Auswärtstor wird die Aufgabe an der Stamford Bridge sicher nicht leichter, aber ein 2:2 würde reichen. Alles ist möglich, der Traum vom Finale in Baku lebt!


Sonntag, 28. April 2019

Sporting Hasselt - RC Hades

28.04.19 15:00 Koninklijke Sporting Hasselt - Racing Club Hades 4:2, Stedelijk Sportstadion, Tweede Klasse Amateurs B, 450 Zuschauer

Ich weiß gar nicht mehr wie oft ich schon nach Hasselt wollte, zweistellig ist die Zahl in jedem Fall. Alleine ist zwar weniger Lametta, aber da die Hütte nicht nur gut sondern auch grenznah ist, hat sie schon so ziemlich jeder meiner lads. Zu Spielbeginn gab es beim "Derby" Luftschlangen und etwas Rauch aus dem kleinen Fanblock, was ich dank der Parkplatzsituation allerdings nur vom Eingang aus sehen konnte. Die Stehränge hinter einem der Tore sind mittlerweile Geschichte, dort entsteht scheinbar eine neue Vereinskneipe mit integrierter Tribüne. Aber auch so ist das Stadion noch immer ein Träumchen und das Prunkstück ist ohnehin die Haupttribüne. Seit der Fusion 2001 pendelt Hasselt regelmäßig zwischen der dritten und vierten Liga hin und her. Passenderweise steht man in der vierten Liga aktuell auf dem zweiten Platz, der zur Play-off Runde in die dritte Liga berechtigt und mit dem ungefährdeten Sieg heute ist ihnen dieser Platz praktisch sicher. Die Gastmannschaft hatte eine kurze Anreise von nur sechs Kilometern und wurde von ein paar wenigen Zuschauern begleitet. Hades steht in der Liga auf dem fünften Platz und es würde mich nicht wundern wenn auch sie nach der regulären Saison irgendeine Relegation spielen würden. Für völlig wirre Play-offs sind die Belgier schließlich genauso bekannt wie für ihre Frituuren.






Donnerstag, 25. April 2019

Duisburger FV - Viktoria Bucholz

25.04.19 18:30 Duisburger FV 08 - TuS Viktoria Bucholz 0:5, Grunewald Kampfbahn, Kreispokal Duisburg (Halbfinale), 110 Zuschauer

Vor Ossis muss man auf der Hut sein und wenn man einen Zoni bereits mehrfach versetzt hat, sollte man besonders vorsichtig sein. Also ging es heute nach der Schaff schnell nach Hause und direkt ab aufs Rad. Den Zug in Benrath hätte ich nach der Fahrt in Rekordzeit gerade so eben erwischt. Gerade so wenn die Bahn pünktlich gewesen wäre, aber das ist ja ähnlich wahrscheinlich wie ein Titel der Kickers. Daher hatte ich zwar noch etwas Zeit, aber kaputt war ich trotzdem. Zumindest hatte mir der nette Ronny von seinem Soli schon das Ticket gekooft. Vom Duisburger Hauptbahnhof ging es mit dem Rad zum Platz und Duisbug muss sich wirklich nicht verstecken, zumindest nicht vor Wuppertal. Der Ground kann durchaus was und bietet Ausbau an beiden Geraden, was mich positiv überraschte, da ich nur von den Stufen auf einer Seite wusste. Wie der gemeine Fußballtourist das mag, ist hier nicht alles neu und geleckt, sondern der Lack ist schon etwas ab. Mit Glubb-Fischer wurde auch direkt der erste bekannte Köter gesichtet und die ersten KöPi angetestet. Weiß jemand ob die mal die Rezeptur geändert haben? Früher fand ich die Plörre widerlich, mittlerweile kann man es aber gut trinken. Mit Fischers Lebensgefährten von der Rheinbahn und dem frisch vermählten Pferdeflüsterer Dion konnte man mit weiteren bekannten Gesichtern anstoßen. Birk und Felix komplettierten die Truppe und mit dem Kaffee Experten war auch ein Hopper Urgestein mit von der Partie. Der Spitzenreiter der A-Liga hatte gegen den dritten der Bezirksliga keine Chance und zur Pause war der Drops mit 3:0 bereits gelutscht. Im zweiten Durchgang musste sich der Keeper noch zweimal lautstark aufregen und Buchholz spielt nächste Saison im Niederrheinpokal. Mit etwas dezimierter Gruppenstärke gab es die letzten Säfte am Platz und neben einem Hund ohne Schwanz fielen zwei Vereinsmenschen mit Inter Klamotten auf - verlieren ist man hier also gewohnt. Da wir keine Unmenschen sind begleiteten wir den Bräutigam im Regen und in Schrittgeschwindigkeit zur Bahn, zumindest bis uns klar wurde, dass wir einen Zahn zulegen mussten um noch ein Büdchen zu beehren, das mit "König Rotbier" sogar noch etwas Neues im Angebot hatte. Duisburg ist zwar keine Schönheit, aber irgendwie doch immer ne Reise wert.



Donnerstag, 18. April 2019

Eintracht - Benfica

18.04.19 21:00 Eintracht Frankfurt - Sport Lisboa e Benfica 2:0, Waldstadion, Europa League, 48.000 Zuschauer

Benfica ist zwar keine Laufkundschaft und mit dem Sieg im Hinspiel hatten sie die deutlich besseren Karten, aber wir sind Eintracht Frankfurt verdammt nochmal! Europas beste Mannschaft und der geilste Verein überhaupt! Natürlich ist es nicht selbstverständlich, aber selbstverständlich gab es wieder eine große Choreo und das Stadion brannte. Der Mob hatte Bock und alle waren heiß. Die Rahmenbedingungen im Hexenkessel Waldstadion passten und die Jungs auf dem Rasen legten gut los. Wir hatten deutlich mehr vom Spiel, kamen aber kaum durch die überraschend gute Defensive der Portugiesen. Der Treffer vor der Pause war enorm wichtig und verdient, auch wenn es Abseits war. Am Ende der Saison gleicht sich alles aus sagt man, also musste es vielleicht so sein und das Kostic sich diesen wichtigen Treffer verdient hat steht außer Frage. In der zweiten Hälfte tat Benfica mehr für die Offensive, aber bei einem Abschluss parierte Trapp bärenstark und irgendwie war mir in dieser Szene klar, "der Kevin lässt heute keinen rein!". Diese Gefahr war also theoretisch gebannt und wir mussten nur noch ein einziges Törchen schießen, ganz easy eigentlich, schließlich sind wir Eintracht Frankfurt. Als Rode den Ball zum 2:0 rein zimmerte gab es in der Nordwest und im ganzen Waldstadion kein halten mehr. Jaaaaaaaaaa! Noch 25 Minuten trennten uns vom größten Internationalen Erfolg seit 39 Jahren und wir hatten von nun an wieder mehr vom Spiel. Die Freude war natürlich riesig, aber ohne zittern ging es nicht. Besonders als die Atlantik Adler in der Schlussphase einen Schuss an den Pfosten setzten, blieb das Herz fast stehen oder sprang aus der Brust. Es passierte aber nix mehr und nach zwei grandiosen Spielen gegen einen starken Gegner steht die SGE im fucking Halbfinale des fucking Europacups!!! Baaaam! Halbfinale! Danke an Stefan für die zweite gemeinsame Nacht in dieser Europacup Saison und an des Grinchs Groundfever für die Fotos!



Sonntag, 14. April 2019

Eintracht - Augsburg

14.04.19 18:00 Eintracht Frankfurt - FC Augsburg 1:3, Waldstadion, 1. Bundesliga, 51.000 Zuschauer

Man kann nicht jedes Spiel gewinnen, aber dieses muss man auch nicht verlieren. Mit dem recht frühen 1:0 ging es gut los, allerdings wurden die Möglichkeiten auf eine höhere Führung zu leichtfertig verspielt und so drehte Augsburg mit seinen ersten Torschüssen überhaupt das Spiel. Das Anrennen im zweiten Durchgang kam etwas zu spät und brachte leider nicht den gerechten Ausgleich. Nach elf Spieltagen in der Liga steht also mal wieder eine Niederlage in der Statistik, am Tabellenstand ändert das aber nix. Es war ja klar, dass wir irgendwann auch mal verlieren, es hätte aber nicht gegen diese unsympathische scheiß Truppe sein müssen. Die lagen häufiger auf dem Rasen, als sie darauf standen, ganz ekelhaft. Wenn der (un?)Parteiische das Spiel mitmacht kann man das vielleicht als taktisch klug einstufen, die Eier sollen ihnen dafür aber trotzdem abfaulen. Mund abbutze, Benfica mit 2:0 Heim schicken und den Schwung wieder mit in die Liga nehmen, für den Traum Champions League. Eintracht!


Donnerstag, 28. März 2019

Breite Burschen Barmen

28.03.19 20:00 SC Breite Burschen Barmen II - BV Azadi Wuppertal II 1:2, Sportplatz Rauental, Kreisliga C Wuppertal, 60 Zuschauer

Kunstrasen, Kreisliga C und ein Duell von Zweitvertretungen, genau mein Ding - nicht! Die Breiten Burschen sind aber nicht nur wegen ihres Namens ein Verein, für den sich ein Besuch lohnt. Heute hatten sich zudem einige bekannte Gesichter angemeldet, also trotzte ich den wie immer katastrophal verspäteten Bahnen und nahm zum Teil mein Anti Fortbewegungsmittel Nr.1, den Bus - richtig Hartz 4 ey. Die Auswahl an Essen und Getränken hier ist der Wahnsinn und die Preise sind äußerst human. Krombacher Weizen für 1,50 und Chilli con carne sorgten für ein ausgewogenes Abendessen. Der Platz und das Vereinsheim sind mit viel Liebe zum Detail versehen und laden so zum Revisit ein. Bei meinem letzten Besuch wurde noch auf Asche gekickt, das hatte mehr Charme als das künstliche Grün mit den gelben Linien. Die Theke aus Bierkästen, der "Strandbereich" und die massiven Sitzgarnituren aus Holz lohnen den Besuch aber dennoch und mittlerweile steht ja auch noch eine original Wuppertaler Schwebebahn am Platz. Der Besuch vom Hammer und Schiggi sorgte bei Geier für ähnliche Glücksgefühle wie das Erscheinen von PaTö bei Schidlowski. Zuerst zierte sich eines von Geiers Idolen etwas, sich den kleinen ICE "da hinten reinstecken" zu lassen, aber am Ende durfte sich der kleine Tobias doch freuen. Es gibt schon verrückte und kaputte Menschen. Für Ratingers Honduras Gang wurde nach Spielende sogar die Schwebebahn aufgeschlossen, sehr zuvorkommend. Tischtennisbälle hatten die Burschen im Gegensatz zur Platte und Schlägern leider keine, was vielleicht auch besser war. Die beiden NRWler hätten im Doppel gegen FFM sowieso keine Chance gehabt und am Ende vermutlich geheult. BBBs Halbzeitführung wurde leider gedreht, aber das Feierabend Bierchen schmeckte trotzdem. Weil meine Kamera besonders im Dunkeln für'n Arsch ist, danke ich Herrn Schidlowski für das gute Bier-Foto und da Hans A. ein Stümper ist, wurde der Rückweg zum Bahnhof zu Fuß und ohne Getränk zurück gelegt.




Sonntag, 24. März 2019

TuRU Düsseldorf - VfB Hilden

24.03.19 15:00 TuRU Düsseldorf - VfB Hilden 0:0, Stadion Feuerbachstraße, Oberliga Niederrhein, 220 Zuschauer

Irgendwie bin ich immer noch auf der Suche nach nem „Wohnort Verein" und da TuRU mit in der Verlosung ist, muss man sich da ja mal wieder sehen lassen. Oberliga, das nette Stadion, der Halt der S6 und die kroatischen Inhaber des Vereinsheims sprechen klar für TuRU, aber der VfL Benrath und andere dürfen auch noch hoffen. Krakauer und Bratwurst können hier vernachlässigt werden, denn der Grill bietet auch leckere Cevapcici. Eigentlich wollte ich heute nix trinken, aber Bier ist total mein Freund. Wem das gezapfte Schlösser nicht zusagt, der kann auch auf Brinkhoff‘s oder Jever aus der Buddel zurück greifen. Der Schiri hatte auch mal nen lockeren Spruch parat und gefiel mir besser als das 0:0 auf dem Rasen. Hilden hatte einige Zuschauer dabei und das "103% VfB 03 Hilden" Banner hing genauso wie das "TURU 1880" Banner. In der Sonne konnte man es gut aushalten und somit war das ein gelungener Sonntags Ausflug, auch wenn mir der Tschechien Trip noch etwas in den Knochen hängt.





Samstag, 23. März 2019

Tschechien Dreier

Der Ausflug im 9er nach Andorra muss legendär gewesen sein, wenn man den Suffköppen so zuhört. Dementsprechend war es mir eine Ehre beim zweiten 9er der Barra nach Tschechien dabei sein zu dürfen. Etwas Schlaf vor der Tour wäre zwar nett gewesen, aber das Leben ist bekanntlich kein Ponyhof und zumindest die Sektion Tinder holte das ziemlich die gesamte Fahrt über nach, während der Rest sich um den Flüssigkeitshaushalt des Körpers kümmerte. Irgendwann war er aber auch mal wach und brachte den Spruch der Tour: „Deine politische Einstellung ist mir scheißegal, solange du gegen Anti Sexismus bist“. Als wir die Grenze zur DDR überquerten, spielte der DJ den Evergreen "Auferstanden aus Ruinen" und der Mob tobte. Als morgens endlich die Läden öffneten spendierte Sektion Wuppertal zwee Kisten Bier auf den Geburtstag. Im spießigen Westen hätte man dafür morgens um Acht doofe Blicke geerntet. Hier ist das ganz normales Konsumverhalten und Mandy an der Kasse wunderte sich höchstens über den fehlenden Schnaps. Ein paar Kilometer weiter wartete der nächste Grenzübergang, aber leider hatte Karel Gott wichtige Termine und konnte uns nicht persönlich empfangen. Sektion Bremen sorgte allerdings für ein Live-Schaltung mit persönlichem Konzert auf seinem mobilen Wundergerät. In Tschechien fällt man als armer Bettler auf und so versorgten auch wir uns mit Kronen. Nun war es endlich an der Zeit für König Fußball. So fängt das an, so geht das los.

23.03.19 10:15 FC Chomutov - TJ Tatran Rakovnik 2:1, Letni Stadion, Divize B, 152 Zuschauer

Aktuell spielt Chomutov viertklassig, aber man kickte auch einige Jahre in der zweiten Liga und will dort scheinbar auch wieder hin. Vor ein paar Jahren wurde nämlich dieses neue Stadion neben die Eishockey Halle gesetzt. Ein langweiliger Neubau, der durch die geschwungene Tribüne allerdings etwas aufgelockert wird. Zu einem tschechischen Fußball Frühstück gehören natürlich auch kaltes Pivo und fettige Klobasa, das ließ sich selbstverständlich keiner nehmen. Für einen Sportfreund aus der Gruppe musste es dann erstmal ein ausgiebiges Schläfchen auf den bequemen Sitzen richten. Da die Groundhopping Polizei mitlesen könnte, wird hier kein Name genannt, denn keiner hilft den Cops. Das Spiel war alles andere als ein Knaller und dabei handelte es sich doch um eine so wichtige Partie. Die Hausherren gammeln im Niemandsland der Tabelle umher und die Gäste sind quasi schon sicher abgestiegen, ABER der erste Treffer sollte über unser nächstes Spiel entscheiden. Der Chefredakteur des ElfMEter drückte den Gästen alle drei Daumen, für den Rest war das eher ein nettes Spielchen, das für Spannung im Tagesablauf sorgte. Das erste Tor fiel für die Hausherren und Sektion Mettmann musste eine krachende Niederlage verkraften, wie man sie vom heimischen Atatürk Sportverein kennt. Nachdem das Bier alle war ließ der Schlusspfiff zum Glück nicht mehr lange auf sich warten und es konnte weiter gehen.




Franzensbad ist ein westböhmischer Kurort und es liegt in der Natur der Sache, dass Kurorte eher von älteren Herrschaften bevölkert werden. Ein 9er Bus, aus dem die Backstreet Boys dröhnen und lauthals mitgegrölt werden fällt da schon auf. Es kostete Sektion Wuppertal vermutlich einiges an Körperbeherrschung, um durch den Bus zu springen und auf den Mitreisenden liegend die Tür aufzureißen um vor dutzenden Schaulustigen ordentlich zu reihern. Was rein kommt, muss auch irgendwie wieder raus - ganz normal. Die Karre blieb sauber und einen echten Honza schreckt sowas nicht ab. In einem Touri Cafe gönnten wir uns nach dem warmen Bier im Auto ein kühles Pivo und nach nem Mob-Foto wanderten wir zum nächsten Kick.


23.03.19 15:00 FC Frantiskovy Lazne - TJ Spartak Horni Slavkov 8:0, Sportovni Hriste Frantiskovy Lazne, Karlovarsky Krajsky Prebor, 184 Zuschauer

Der Eintritt beim Spiel der fünften Liga war nicht der Rede wert, aber der Ordner am Einlass war ganz groß. Ein Mix aus Rudi Völler und Atze Schröder im Honza Style - grandios! Der Platz liegt sehr schön im Park und gefällt mir echt gut. Die kleine Tribüne ist sicher kein Highlight, aber der Biergarten vorm Vereinsheim passt einfach perfekt hier hin und wurde gut angenommen. Die Sonne schien und es duftete nach frisch gemähtem Gras - das ist Fußball. Ab nun hatten wir Verstärkung aus Straubing und Sektion Bochum sorgte für Neuzugänge in Untappd. Mir passierte etwas, mit dem ich das Ansehen der Sektion Frankfurt stark beschädigte. Ich zögerte nämlich zu lange mit dem Gang zum Grill und musste mich mit einer ungenießbaren Bratwurst zufrieden geben, da die Klobasa ausverkauft war. Eine Blamage, bei der sich selbst die Gäste auf dem Rasen schwer taten, sie zu toppen. Es ist immer wieder interessant welch unterschiedliche Ergebnisse die Zuseher sich bei einem solchen Kantersieg zusammen reimen. Von 6:0 bis 9:0 war alles dabei. Es war schön, aber das Motto lautet "hinfahren, zugucken, abhaken, wegfahren". Der Junior war allerdings kaum von seinem Flirt mit einer älteren Dame wegzubekommen. Wenn es mal wenigstens Fachgespräche mit der Linienrichterin gewesen wären.




23.03.19 18:00 TJ Lokomotiva Karlovy Vary - TJ Banik Vintirov 0:1, Stadion Drahovice, Karlovarsky 1A Trida, 82 Zuschauer

Wikipedia sagt, dass Karlsbad zu den berühmtesten und traditionsreichsten Kurorten der Welt zählt. Für Touri Geplänkel hatten wir aber keine Zeit. Der Kunstrasen passt überhaupt nicht zum geilen gammligen Stadion, die verranzte Kneipe passt dafür aber umso besser. Der Junior wünschte sich "Wonderwall" und bekam daraufhin die magische Maus und somit die Macht über die Musik. So schallten dann eben "Im Herzen von Europa" und Mia Julia aus dem Vereinsheim in den tschechischen Abend. Diese Macht stieg ihm zu Kopf und er orderte Jägermeister. Es war ein Wunder, dass das Zeug bei mir drinnen blieb, aber vielleicht war es auch ein Zeichen, dass mein "Übersoffen-Ekel" weg ist und ich wieder mit dem ehemals geliebten JägerM anfangen kann. Es folgten diverse Runden und da man aus Fehlern lernt bestellte ich mir diesmal vor allen Anderen meine Klobasa. Es könnte eventuell möglich sein, dass wir ein paar Minuten des Spiels in der Kneipe verbrachten, aber AGHCAB. Eins steht nämlich fest, hier in Tschechien können wir uns besser geben als wir eigentlich sind, wir können auch mal 20 Bier trinken. Im Verfolger Duell der sechsten tschechischen Liga sah es lange nach einem langweiligen scheiß 0:0 aus, aber kurz vor Schluss wurde daraus ein langweiliges scheiß 0:1. So Mancher wurde zu später Stunde etwas übermütig und sang sinnloses Zeug. Meine Sache ist das nicht und natürlich sollte man beim Hoppen nicht unbedingt auffallen, aber in CZ6 juckt das keine Sau, bis auf den Ältestenrat unserer Truppe, der sich etwas zurück zog.





Auf der Rückfahrt passierte nach einem Bier und nem kurzen Stimmungshoch nicht mehr viel und der Schlaf überrannte jeden mehr oder weniger penetrant. Nach 46 Stunden auf den Beinen war ich froh wie tot auf der Couch liegen zu können und bis nachmittags änderte sich auch nix daran. Ziemlich genau 25 Stunden waren wir gemeinsam unterwegs. Einen riesen Dank an den Fahrer und Respekt für diese Leistung! Danke Männers